HeaderBildLogo TC
TC-Thyrnau-Kellberg e.V.

News

2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014


News 2016


25.07.2016

Jugendarbeit trägt Früchte
TC Thyrnau-Kellberg sehr zufrieden mit der Saison 2016

Jugendabschluss2016 U8 MannschaftsfotoU8 Mannschaft:
.....................................................................................von links: Amelie Lang, Maximilian Böhmisch, Eva .....................................................................................Kronawitter, Leni Wehrmann, nicht i. Bild Eva Arndörfer

Zehn Mannschaften waren für den TC Thyrnau-Kellberg im Spielbetrieb in der abgelaufenen Saison 2016. Bemerkenswert ist, dass von diesen vier Jugend-Mannschaften waren und zwar von den U8 bis zu den U18. Für einen Verein mit gerade mal 160 Mitgliedern ein durchaus ordentliche Anzahl. „Die Jugendarbeit ist der wesentliche Pfeiler unserer Vereinsarbeit. Unser Ziel ist es die ganze Familie für diesen tollen Sport zu begeistern. Hierzu bieten wir verschiedenen Angebote für Groß und Klein, wobei uns vor allem die „Kleinen“ besonders am Herzen liegen“, so Sportwart und Vereinstrainer Rainer Sitter. Die Ergebnisse der Mannschaften im Einzelporträt:
Die Kleinfeld U8 Mannschaft belegte am Ende mit 6:4 Punkten den 3. Platz in ihrer Gruppe. Alle 5 Kinder im Alter zwischen sechs und acht Jahren spielten ihre erste Saison in einer Tennis-Mannschaft. Erfolgreichste Spielerin war Eva Kronawitter mit fünf Siegen bei nur einer Niederlage. Aber auch Amelie Lang, Maximilian Böhmisch, Leni Wehrmann und Eva Arndörfer zeigten großen Kampfgeist und holten wichtige Punkte für die Mannschaft.
Die Kleinfeld U10 Mannschaft um Nadine Kordick, Alina Brandstetter, Hanna Kronawitter, Simon Wiener, Sebastian Wiener, Maximilian Fisch, Nina Fisch und Magdalena Böhmisch holte insgesamt  zwei Siege in dieser Saison. Durch ein weiteres Unentschieden holten sie sich den fünften Tabellenplatz. Die fleißigsten Punktesammlerinnen waren Nadine Kordick bzw. Hanna Kronawitter mit sechs bzw. sieben Einzelsiegen.
Durch drei Siege und drei Niederlagen platzierten sich die Knaben U14 mit Platz 4 im Tabellenmittelfeld. Die Mannschaft um Daniel Brandstetter, Paul Klawitter, Sebastian Gruber, Fabian Reischl und Luca Büchler kann vermutlich auch nächstes Jahr in dieser Besetzung auflaufen und man darf gespannt sein, was sie dann erreichen.
Wie bereits berichtet, holten sich die Junioren U18 den Meistertitel in der Bezirksklasse 2. Mit fünf klaren Siegen in fünf Saisonspielen sicherten sich Tim Ritzer, Lukas Weiß, Fabian Kordick und Markus Angerer den Aufstieg in die zweithöchste niederbayerische Spielklasse.
Nach Platz 4 im letzten Jahr freute sich die gesamte Damen-Mannschaft über die Verbesserung auf Position 3 und hofft auch in der nächsten Saison auf eine Steigerung. Die insgesamt elf (!!!) eingesetzten Spielerinnen holten insgesamt drei Saisonsiege und ein Unentschieden, erfolgreichste Spielerinnen waren dabei Ingrid Seewald und Andrea Pratter mit vier bzw. drei Saisonerfolgen.
Die Herren I schloss die Saison deutlich besser als erwartet mit dem zweiten Tabellenplatz in der höchsten niederbayerischen Spielklasse ab. Mit drei Siegen und drei Niederlagen lag man am Ende dank des sehr guten Matchpunktverhältnisses vor den direkten Konkurrenten aus Fürstenzell bzw. Wallerfing. Mit fünf Einzelerfolgen waren Joshua Meißauer und Marco Schmeizl die überragenden Akteure im Team, das im Allgemeinen aber durch eine geschlossene Mannschaftsleistung glänzte. Für die nächste Saison sollen auch die Junioren 18 langsam an die Mannschaft herangeführt werden, sollte darüber hinaus der Kern der Mannschaft zusammen bleiben, kann in den nächsten Jahren durchaus mehr erwartet werden.
Weniger gut verlief die Saison für die Herren II, die am Ende auf dem vorletzten Tabellenplatz landeten. Die hauptsächlich aus den Junioren U18 bestehende Mannschaft konnte sich leider nur einen Saisonerfolg holen und muss so um den Abstieg bangen.
Wie bereits ausführlich berichtet sicherten sich die Herren 30 den Klassenerhalt in der Tennis-Bundesliga. Das Flaggschiff des Tennisbezirks Niederbayern sprangen nach einem dramatischen letzten Spieltag noch auf Tabellenplatz 4 und spielen damit auch 2017 in der höchsten deutschen Spielklasse.
Die Herren 40 I sicherten sich durch einen Erfolg im letzten Saisonspiel gegen Geiselhöring den 6. Tabellenplatz und damit den Klassenerhalt in der Bezirksliga. Als Neuling und vor dem Hintergrund vieler Verletzungen schlug man sich in der höchsten niederbayerischen Spielklasse durchaus beachtlich.
Für die Herren40 II war die Verbandsrunde leider nicht so erfolgreich. Als bestes Ergebnis holte sich die Mannschaft nur ein Unentschieden gegen Waldkirchen. Damit erreichte leider nur den vorletzten Tabellenplatz. Was aber für unsere Mannschaftsspieler mehr im Vordergrund stand waren Spaß, Kameradschaft und Freude am Spielen.

 


24.07.2016

Junioren des TC Thrnau-Kellberg sind Meister
5 Saisonsiege in 5 Spielen bedeutet Aufstieg in die Bezirksklasse 1

Junioren18 2016
von links: Lukas Weiß, Tim Ritzer, Fabian Kordick, Marcus Angerer

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung während der gesamten Saison, sicherten sich die Junioren 18 des TC Thyrnau-Kellberg den Meistertitel und damit den Aufstieg in die Bezirksklasse 1. Angeführt von Kapitän Fabian Kordick, gaben die Jungs in fünf Spielen lediglich drei Matchpunkte ab. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist der Fakt, dass Sie alle zehn Doppel für sich entscheiden konnten. Aber auch die Einzelergebnisse sind bemerkenswert: Der erst 13-jährige Tim Ritzer an Position 1 gab dabei ebenso wenig keinen Matchpunkt ab, wie Fabian Kordick an Position 3. Aber auch Lukas Weiß an Position 2 mit einer Matchbilanz von 4:1 und Markus Angerer an Position 4 mit 3:2 standen Ihnen in fast nichts nach. Durch diesen souveränen Titel spielen die Jungs nächstes Jahr in der zweithöchsten niederbayerischen Spielklasse. Da sie vermutlich in derselben Besetzung weiterspielen können, darf man auch dort einiges erwarten.


12.07.16

Thyrnauer Bundesliga-Märchen geht weiter
Dramatik pur: 5:4 Erfolg bedeutet sensationell Klassenerhalt

Herren30 Grosshesselohe
Von links: Christian Schmeizl mit Tochter Amelie, Rainer Sitter, Johannes Oberneder, Michael Stefan,
Peter Miklusicak, Hannes Wagner, Radim Zitko und Henrik Kula


Stellen Sie sich vor, es steht 4:4 und das letzte Doppel beginnt gerade mit dem alles entscheidenden Matchtiebreak. Dieser Satz bis zehn Punkte entscheidet nicht nur dieses Match, sondern auch diesen Spieltag und damit darüber ob die Mannschaft den Klassenerhalt in der Bundesliga schafft oder in die Regionalliga absteigen muss. Dann braucht man Jungs mit Charakter und Nervenstärke, welche die den Sieg mehr wollen als die Gegner, auch wenn sie mit 6:8 zurück und bei 9:8 den ersten Matchball leichtfertig vergeben haben. Henrik Kula und Hannes Wagner waren am Sonntag solche Männer, denn sie holten dann die nächsten zwei Punkte und mit dem 11:9 den entscheidenden Punkt für die Thyrnauer. „Beim Zwischenstand von 6:8 denkst du es ist vorbei und es kommen dir Gedanken wie Regionalliga ist doch auch toll - als die Jungs dann aber den Matchtiebreak gedreht hatten, ist man einfach nur glücklich, weil Bundesliga ist viel viel geiler“, zeigt sich ein aufgrund der Dramatik sichtlich gezeichneter Sportwart Rainer Sitter. Nach dem verwandelten Matchball war der Jubel der Mannschaft und der mitgereisten Fans natürlich grenzenlos. Die Spieler lagen sich in den Armen und feierten mit einem bis zur Isar hörbarem „Bundesliga, Bundesliga, hey hey...“ ihren grandiosen Erfolg auf der Anlage des TC Großhesselohe.
Doch nun erstmal der Reihe nach: Der Spieltag begann bei herrlichem Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad zunächst sehr verheißungsvoll. Denn Peter Miklusicak an Position 2 holte mit einem glatten und nie gefährdeten 6:2 und 6:2 Erfolg den ersten von fünf für den Klassenerhalt notwendigen Matchpunkten. Leider fand Christian Schmeizl nicht zu seiner gewohnten Konstanz und konnte auch durch seinen Kampfgeist die 3:6 und 4:6 Niederlage an Position 4 nicht verhindern. Ebenfalls nicht seinen besten Tag erwischte Hannes Wagner an Position 6 bei seiner knappen 7:6, 3:6 und 2:10 Niederlage. Dabei wollte ihm ab dem 3:3 im zweiten Satz nicht mehr viel gelingen, wobei sein Gegner ab diesem Zeitpunkt auch sehr gutes Tennis präsentierte und den Mittelschullehrer das ein und andere Mal mit seiner Vorhand ausknockte. Mit dem 1:2 Handicap ging es also in die zweite Einzelrunde, bei der Henrik Kula an Position 3 zügig auf 2:2 stellte. Der Tennislehrer aus Bratislava holte sich auch dank vieler Vorhand-Gewinnschläge seinen vierten Saisonsieg im für ihn vierten Saisonspiel. Johannes Oberneder dagegen musste durch ein 3:6 und 2:6 seine dritte Saisonniederlage einstecken und konnte dabei dem starken Aufschlag seines Gegner nur gelegentlich Paroli bieten. Damit war es an Thyrnaus Spitzenspieler Radim Zitko zumindest den 3:3 Ausgleich zu erzielen, um eine halbwegs vernünftige Ausgangsposition für die anschließenden Doppel zu haben. Und jetzt begann der Spieltag so richtig an Dramatik zuzulegen. Unterstützt von ca. 50 mit einem gecharterten Bus angereisten Fans und trotz spielerischer und technischer Überlegenheit des Thyrnauers musste er nach gewonnenen ersten Satz in den Tiebreak des zweiten. Da die häufige „Alles oder Nichts“-Spielweise seines Gegners in diesem Fall aufging, blieb nur der Weg in den entscheidenden Matchtiebreak. Dort setzte sich schlussendlich dann doch seine Konstanz durch und mit dem 10:7 glich Zitko für die Thyrnauer zum umjubelten 3:3 aus.
Damit mussten die Doppel die Entscheidung in der Frage „Bundes- oder Regionalliga 2017?“ bringen. Die Thyrnauer entschieden sich das Einser- und Dreier-Doppel vermeintlich stark aufzustellen. Diese Taktik sollte am Ende die Richtige gewesen sein, denn das Einser-Doppel Kula / Miklusicak hatten bei Ihrem 6:1 und 6:0 Erfolg nie ernsthafte Probleme. Die Niederlage des Zweier-Doppels Schmeizl / Oberneder war prinzipiell eingeplant, dennoch rechnete man sich nach Bekanntgabe der gegnerischen Doppelaufstellung durchaus etwas aus. Am Ende gingen die Thyrnauer aber mit 2:6 und 6:7 knapp als Verlierer vom Platz. Zu diesem Zeitpunkt stand es im Dreier-Doppel mit Kula und Wagner bereits 7:5 und 2:6. Der Rest der Geschichte ist bekannt...

In der Abschlusstabelle belegt die Mannschaft damit den vierten Tabellenplatz und überholte durch den Erfolg in Großhesselohe auch noch die Mannschaft aus Frankfurt. „Das ist einfach nur Wahnsinn. Wenn mir jemand vor der Saison erzählt hätte, dass wir drei Spiele gewinnen und trotzdem nur knapp nicht absteigen, den hätte ich für verrückt erklärt. Ich bin überglücklich und einfach nur stolz auf die Mannschaft, sie hat unglaubliches geleistet. Mein besonderer Dank geht auch an die Familien, Freunde und Fans die unser heutiges Auswärts- quasi zu einem Heimspiel gemacht haben“, resümiert der sportliche Leiter Christian Schmeizl. Fazit: #irgendwiedringeblieben! To be continued... :)

 


10.07.2016

Fans feuern Bundesligamannschaft des TC Thyrnau-Kellberg an

Fanbesuch20160711

zahlreiche Fans des TC Thyrnau-Kellberg sind beim Auswärtsspiel gegen Großhesselohe mit dem Bus angereist und haben die Bundesligamannschaft der Herren30 tatkräftig unterstützt.
Bei bestem, aber auch sehr heißem Wetter wurde die Herren30 Mannschaft des TC Thyrnau-Kellberg, die heuer das erste Mal in der 1.Bundesliga spielt  aufopferungsvoll angefeuert.
Letztendlich hat sich der Einsatz der Fans und natürlich der Kampf der Herren30 über ca. 8 Std hochklassigem Tennisspiel gelohnt.
Die Herren30 siegten nach einem dramatischen Kampf im letzten Doppel mit 5:4 Punkten gegen die Mannschaft des TC Großhesselohe und sind damit auf Platz4 in der 1.Bundesliga vorgerückt.
Das Ziel in der Liga zu bleiben ist damit voll erreicht worden.
Nach diesem anstrengenden Tag ging es spät abends voll Siegeslaune wieder mit dem Bus nach Thyrnau/Kellberg zurück.


PNP v. 09.07.2016

Großer Kampf, großer Sieg über großen Namen

Bild Sitter PNP 160709
Einziger Sieg in der ersten Einzelrunde: Rainer Sitter− Foto: Kaiser


David gegen Goliath oder TC Thyrnau-Kellberg gegen MTTC Iphitos München lautete die Herren 30-Bundesliga-Partie am vergangenen Sonntag. Vor knapp 300 Zuschauern auf der Thyrnauer Tennisanlage zeigten die Spieler um Kapitän Hannes Wagner Tennis auf hervorragendem Niveau und brachten den Favoriten aus München zu Fall. Mit der erfreulichen Folge: Nach dem 6:3 ist der Aufsteiger dem Liga-Erhalt nahe gerückt.
"Nach Veröffentlichung der Aufstellung war uns klar, dass wir heute eine Chance haben werden, aber nur wenn wir unser bestes Tennis abliefern", so Sportwart Rainer Sitter. Er war auch derjenige, der für den einzigen Matchpunkt in der ersten Einzelrunde sorgen sollte. Durch sein konstantes Spiel zwang er seinen Gegner immer wieder zu Fehlern und so siegte der Tennislehrer am Ende verdient mit 6:3, 6:3.
Davor wurde man im Lager des TC Thyrnau-Kellberg durchaus etwas nervös, da sowohl Christian Schmeizl an Position 4 als auch Peter Miklusicak an Position 2 mit 6:3, 6:3 bzw. 6:1, 6:0 den Platz als Verlierer verlassen mussten. Dabei fanden beide nicht zu ihrem gewohnt sicheren Spiel, agierten vielfach zu passiv und konnten dies auch durch Kampfgeist nicht mehr wettmachen. Der zwischenzeitliche 1:2-Rückstand wurde durch die verletzungsbedingte Aufgabe des Gegners von Hannes Wagner (Position 5) ausgeglichen. Die Partie war bis zum Abbruch bei 4:4 im ersten Satz absolut ausgeglichen, vor allem auch weil der Mittelschullehrer eine gewisse Anpassungszeit an die eher untypische Serve-and-Volley-Spielweise seines Kontrahenten benötigte.
Die zeitgleich laufenden Partien von Radim Zitko an Position 1 und Henrik Kula an 3 sollten das Highlight des Spieltags werden. Auf beiden Plätzen zeigten alle Beteiligten großen Tennissport und wurden vom begeisterten Thyrnauer Publikum angefeuert. Henrik Kula lieferte dabei seine vermutlich beste Leistung im Trikot des TC Thyrnau-Kellberg ab und kämpfte seinen Gegner mit 7:5, 7:5 nieder. Beim ehemaligen Tennisprofi aus Pilsen will es diese Saison aber in engen Situationen nicht so recht klappen. Nach verlorenem ersten Satz kämpfte sich Zitko durch einen Erfolg im Tiebreak des zweiten Satzes in den Matchtiebreak, sollte aber dort nach einer 7:5-Führung keinen Punkt mehr machen. Dies lag aber auch an der Nervenstärke und Spielweise seines Gegners, der sich die letzten fünf Punkte des Spiels kaltschnäuzig in Profimanier holte.
Damit ging es das erste Mal in dieser Saison mit einem 3:3 in die Doppelpartien. Da die Münchner ohne Ersatzmann nach Thyrnau gereist waren und Iphitos’ Marco Knobloch verletzungsbedingt kein Doppel mehr spielen konnte, war klar, dass ein Doppel an die Thyrnauer gehen wird. Damit mussten die Hausherren nur noch ein weiteres Doppel für sich entscheiden, um den zweiten Bundesliga-Sieg unter Dach und Fach zu bringen. Dabei lag der Fokus eher auf dem Einser- (Zitko/Miklusicak) als auf dem Dreier-Doppel Schmeizl/ Wagner. Letztere sollten aber für den vorzeitigen fünften Matchpunkt sorgen. Dabei bewiesen die Thyrnauer vor allem im Matchtiebreak Nervenstärke und setzten sich am Ende verdient mit 6:4, 1:6, 10:6 durch.
Danach war der Jubel auf der ganzen Anlage natürlich riesig und dieser Rückenwind verhalf auch dem Einser-Doppel zum Erfolg. Zitko / Miklusicak hatten nur im ersten Satz etwas Probleme mit ihren Gegnern, setzten sich aber schlussendlich mit 7:6, 6:3 durch.
Nach dem vor Saisonbeginn für unmöglich gehaltenen Erfolg gegen den MTTC Iphitos München steht die Mannschaft aktuell auf Tabellenplatz 5 und damit auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Trotzdem muss das letzte Saisonspiel am Sonntag beim TC Großhesselohe unbedingt siegreich gestaltet werden, um die Klasse zu halten. Denn bei einer Niederlage würde man aufgrund des schlechterenSpannung vor Duell beim TC GroßhesseloheMatchpunkt-Verhältnisses gegenüber dem Vorletzten Villingen hinter diesen zurückfallen. Vom Saisonziel "irgendwie drinbleiben" trennt die Jungs um Oberneder und Co. also "nur" noch ein Sieg. Die Spieler werden alles geben, um ihren Traum von einer weiteren Bundesliga-Saison zu verwirklichen. Dass dies alles andere als ein Selbstläufer werden wird, zeigen die Ergebnisse gegen den Dauerrivalen vom TC Großhesselohe aus den letzten beiden Jahren: In der Saison 2014 verloren die Thyrnauer das Auftaktspiel in der Regionalliga mit 4:5, um sich letztes Jahr mit einem 5:4 im abschließenden Match den zweiten Platz und – wie sich später herausstellen sollte – damit den Bundesliga-Aufstieg zu sichern. Es wird wahnsinnig spannend werden …− M.S.


01.07.2016

Saisonabschlussfeier Jugend

Am Freitag, 22.Juli findet die Saisonabschlussfeier für alle Jugendliche (und Eltern) statt.
Es wird um Anmeldung bis zum 19.Juli bei Gabi Schmuck gebeten.
Link Einladung Saisonabschlussfeier


PNP v. 21.6.2016

Überraschung denkbar knapp verpasst

Oberneder 160619

Für die Einzel in der Halle ins Team "rotiert" wurde Hannes Oberneder, der in seinem Duellmit 7:6, 7:6 die Oberhand behielt. − Foto: Kaiser

Link zum Teleregional Passau Beitrags!

Gefühlt die bessere Mannschaft, am Ende aber doch keine Punkte: Das zweite Bundesliga-Heimspiel der Herren 30 des TC Thyrnau-Kellberg war an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten. Unter dem Strich hatte jedoch der Gast vom SC SaFo Frankfurt das Quäntchen Glück auf seiner Seite und behielt mit 5:4 die Oberhand.
Aufgrund des Dauerregens am Sonntagvormittag musste die erste Einzelrunde in der Grubweger Tennishalle ausgetragen werden. Die Thyrnauer tauschten daher kurzfristig Christian Schmeizl gegen den "Hallenspezialisten" Johannes Oberneder aus. Dieser Schachzug sollte sich auch auszahlen, denn der Polizeioberkommissar glich durch einen nervenstarke Vorstellung (7:6, 7:6) zum 1:1 aus. Zuvor musste sich Thyrnaus Nr. 2, Peter Miklusicak, seinem stark aufspielenden Frankfurter Kontrahenten mit 4:6 und 5:7 geschlagen geben.
Auch Michael Stefan zog an Position 6 trotz zweier Matchbälle mit 6:3, 6:7 und 7:10 den Kürzeren. Aufgrund der besser gewordenen Wetterbedingungen, ging es beim Zwischenstand von 1:2 auf der Thyrnauer Tennisanlage weiter. Die knapp 200 Zuschauer sahen dort, dass Thyrnaus Nr. 3, Henrik Kula, seinen Gegner mit knallharten Vorhandbällen und unnachahmlichen Stopps regelrecht an die Wand spielte und klar mit 6:1 und 6:2 gewann. Kapitän Hannes Wagner konnte dagegen nicht an seine jüngsten Ergebnisse anknüpfen. Dies lag allerdings nicht an seiner eigenen Form, sondern an der überragenden seines Gegners, der ihn vor allem durch dessen Aufschlag beherrschte. Damit stand Thyrnaus Nr. 1 Radim Zitko unter Druck. Auch ihm war jedoch Fortuna nicht wohl gesonnen, er verlor neben dem Satz- auch den Matchtiebreak gegen seinen spanischen Kontrahenten, der von zwei Netzrollern entscheidend profitiert hatte. Das 6:7, 6:3 und 8:10 bedeutete den 2:4-Zwischenstand.
Damit wurden die Doppel zur Mammutaufgabe für die Thyrnauer Bundesliga-Neulinge. Durch einen taktisch clevere Aufstellung versuchten sie das Ruder nochmal herum zu reißen. Und der Plan schien zunächst auch aufzugehen, denn sowohl das Zweier-Doppel Miklusicak/Schmeizl als auch das Dreier-Doppel Kula/Wagner glichen mit zwei Zweisatz-Erfolgen zum 4:4 aus. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Einser-Doppel Zitko/Oberneder zwar den ersten Satz verloren, kämpfte sich aber nach zwei Re-Breaks in den Tiebreak des zweiten Satzes. Dort gingen die ersten vier Punkte leichtfertig an die Frankfurter, die sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen ließen und mit 7:1 im Tiebreak den entscheidenden fünften Matchpunkt für ihre Mannschaft holten.
Trotz dieser bitteren Niederlage klettern die Thyrnauer erstmals in dieser Saison auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Dies liegt allerdings momentan nur am besseren Matchpunkteverhältnis gegenüber dem direkten Konkurrenten aus Villingen. Da die Villinger allerdings am nächsten Spieltag beim abgeschlagenen Tabellenletzten Erlangen klarer Favorit sind und die Thyrnauer ihrerseits spielfrei haben, kann man davon ausgehen, dass die Niederbayern wieder auf den vorletzten Tabellenplatz abrutschen werden. Noch hat man den Klassenerhalt in den eigenen Händen, Voraussetzung sind aber wohl zwei Erfolge in den noch ausstehenden Spielen gegen den MTTC Iphitos München und den TC Großhesselohe.
Das nächste und letzte Heimspiel der Saison findet am 3. Juli gegen den MTTC Iphitos München statt, zweifelsfrei das Highlight der Spielzeit. Im Lager des TC Thyrnau-Kellberg freut man sich auf klangvolle Namen wie Alexander Waske und Daviscup-Kapitän Michael Kohlmann. "In diesem Fall hängen die Erfolgs-Aussichten nicht so sehr von unserer, sondern eher von der Aufstellung der Münchner ab. Aber unabhängig davon, wer nun hier aufschlägt, wird es ein klassisches David gegen Goliath-Spiel", sagt Sportwart Rainer Sitter.− M.S.


PNP v. 14.06.2016

Historischer Moment: Erster Bundesliga-Erfolg für Thyrnau-Kellberg

Hannes2016
Der Regen konnte ihn nicht stoppen: Hannes Wagner überzeugte in Erlangen mit seiner ruhigen, besonnenen Spielweise. − Foto: Kaiser

Das Wetter war ungefähr genauso mies wie das Zuschauerinteresse an Bundesliga-Tennis in Erlangen. Vor optimistisch geschätzten 20 Zuschauern konnten lediglich fünf Sätze im Freien gespielt werden, bevor die Partie aufgrund von Starkregen in die Halle verlegt werden musste. Das einzig Gute an dieser Sache war, dass alle diese Sätze an die Thyrnauer gingen.
Am "eiligsten" hatte es an diesem Spieltag Thyrnaus Nr. 2 Peter Miklusicak, der nach nicht einmal 60 Minuten seinem Gegner eine klassische "Brille" verpasste (6:0, 6:0). Durch sein konstantes und druckvolles Grundlinienspiel ließ der Slowake nie einen Zweifel an seinem Sieg aufkommen. Auch Hannes Wagner an Position 6 wurde nur durch eine kurze Regenpause beim Zwischenstand von 6:3 und 4:1 gebremst, ehe er nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs auch den zweiten Satz mit 6:1 und damit den zweiten Matchpunkt für die Niederbayern holte. Dabei überzeugte der Mittelschullehrer durch seine ruhige und besonnene Spielweise, bei der er immer das richtige Maß an Geschwindigkeit und Risiko fand.
Bei Christian Schmeizl an Position 4 sah die Sache dann aber etwas anders aus. Sein Spiel wurde nach zweimaliger Regenunterbrechung durch die Oberschiedsrichterin in die Halle verlegt. Mit eigenem Aufschlag beim Stand von 7:5 und 2:0 setzte der Physiotherapeut seine Mission erster Bundesliga-Sieg fort. Allerdings zunächst mit mäßigem Erfolg, denn die Bedingungen in der Halle waren für seine Spielweise deutlich ungünstiger als unter freiem Himmel. Er gewann in der Folge nur noch ein Spiel und musste aufgrund des 3:6 in den Matchtiebreak. Hier zeigte er eine deutlich höhere Aggressivität, gepaart mit der notwendigen Spielintelligenz, und verwandelte seinen ersten Matchball zum umjubelten dritten Einzelerfolg der Thyrnauer.
In unnachahmlicher Manier spielte Radim Zitko im Spitzeneinzel seinen Gegner an die Wand: 6:1 und 6:4! Deutlich spannender machte es Johannes Oberneder an Position 5: Nachdem dem Polizeioberkommissar im ersten Satz ein Break zum 4:6 zum Verhängnis wurde, nutzte er seine erste und einzige Breakchance im gesamten Match zum 6:4 im zweiten Satz. Im Matchtiebreak bewies er nach zwei nicht genutzten Matchbällen Nervenstärke und verwertete seine dritte Chance zum 11:9. Als anschließend auch noch Henrik Kula an Position 3 sein Match vorzeitig für sich entschied (7:6 w.o.) war beim Zwischenstand von 6:0 der erste Bundesliga-Sieg für den TC Thyrnau-Kellberg perfekt.
Die Doppel, die ohnehin nur noch statistischen Wert gehabt hätten, wurden ohne Spiel mit 2:1 für die Thyrnauer aufgeteilt. Der Endstand von 8:1 ist ein erster Befreiungsschlag für die Mannschaft um Kapitän Hannes Wagner. Denn dadurch reicht man die rote Laterne an die Erlanger weiter und hat im Kampf um den Klassenerhalt alles in eigener Hand. Aufgrund der Tabellenkonstellation sind aber insgesamt zwei, wahrscheinlich eher drei Saisonerfolge für den Ligaverbleib notwendig. "Mit dem Erfolg im Rücken wollen wir gleich nächsten Sonntag im Heimspiel gegen Frankfurt nachlegen" gibt sich Sportwart Rainer Sitter kämpferisch. Dass dies eine ungleich schwerere Aufgabe als gegen Erlangen sein wird, sieht man unter anderem auch am Tabellenstand, bei dem die Frankfurter an Position 2 thronen.


05.06.2016

Knackpunkt Match-Tiebreaks

Herren30 160605Heimspiel Villingen 160605

Heimspiel Villingen 160605Schiedsrichter 160605

Am Ende stand doch eine klare Niederlage im Duell der Bundesliga-Neulinge, die aber definitiv zu hoch ausgefallen ist - 1:8 gegen Villingen hieß es für die Tennis-Herren30 des TC Thyrnau-Kellberg.
Bei schwierigen äußeren Bedingungen (Regen in den ersten 3 Stunden) lief die erste Einzelrunde überhaupt nicht nach Plan der Thyrnauer. Einzig Hannes Wagner konnte sein Einzel in 2 Sätzen (6:4, 6:4) gewinnen.

Die trotz anfänglichem leichten Regen erschienenen ca. 170 Zuschauer konnten aber durchaus spannende und sehr knappe Spiele beobachten. An ca. 14.00 Uhr kam dann noch die Sonne raus und die Stimmung unter den Zuschauern wurde immer besser. Unsere Herren30 Mannschaft wurde von den Zuschauern kräftig angefeuert.
Für das leibliche Wohl wurde auf der Vereinsanlage durch die zahlreichen Helfer des TC Thyrnau gesorgt.

Durch den letzlichen Spielstand 1:8 steht die Mannschaft der Herren30 bereits am dritten Spieltag mit dem Rücken zur Wand. Sollte auch im Auswärtsspiel in Erlangen kein Erfolg verbucht werden können, so hat man wohl nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt. Die Stimmung in der Mannschaft ist aber trotz der beiden Niederlagen immer noch bestens. "Ich denke, diesr erste Heimspieltag hat auch bei den Besuchern Lust auf mehr gemacht - wir wollen versuchen, dem kleinen TC Thyrnau-Kellberg ein großes Geschenk zu machen", bleibt Peter Miklusicak unter Hinweis auf den Klassenerhalt kämpferisch.


22.05.2016

Verpatzter Bundesliga-Auftakt

1:8 – Niederlage des TC Thyrnau-Kellberg im nordhessischen Lohfelden – Über 500 km Anfahrt

Herren30 2016

stehend von links: Hannes Wagner (Kapitän), Radim Zitko, Peter Miklusicak, Rainer Sitter
vorne von links: Johannes Oberneder, Christian Schmeizl, Michael Stefan, nicht im Bild: Thomas Lanzerstorfer

Am Ende steht eine deutliche und unter dem Strich auch verdiente 1:8 Niederlage gegen den Vorjahresdritten in der Herren 30 Bundesliga. Diesen Spieltag muss man im Lager der Thyrnauer wohl unter „Eingewöhnungsphase“ abhaken, denn es ist doch vieles anders als in der Regionalliga:
Die Vorstellung der Mannschaften vor Spielbeginn, das Rahmenprogramm des Heimvereins, die Menge an Zuschauern und das Spielen mit Stuhlschiedsrichtern stellen deutlich veränderte Rahmenbedingungen dar und waren für die meisten Spieler zunächst ungewohnt. Die Hiobsbotschaft wenige Tage vor dem Spiel: Leistungsträger Christian Schmeizl zog sich während einer Trainingseinheit eine Muskelverletzung zu und konnte deshalb nicht aktiv ins Geschehen eingreifen. Der Physiotherapeut nahm aber trotzdem die über 500 km lange Anfahrt auf sich und unterstütze die Mannschaft als Coach nach Kräften.
Zum eigentlichen Spielgeschehen: Bereits der Start vor insgesamt 350 Zuschauern und bei herrlichem Tenniswetter in der ersten Einzelrunde war wenig vielversprechend. Thyrnaus Nr. 2 Peter Miklusicak musste sich einem übermächtigen Gegner deutlich mit 0:6 und 3:6 geschlagen geben. Etwas enger aber ebenfalls mit einer Niederlage endete die Partie an Position 6 von Michael Stefan. Der für den verletzten Christian Schmeizl spielende Gymnasiallehrer lies die notwendige Konstanz vermissen und verlor mit 1:6 und 4:6. Das kurioseste Ende einer Partie an diesem Spieltag hatte zweifelsohne Hannes Wagner an Position 4. Nach zwei ausgeglichenen Sätzen 6:3 und 3:6 ging es in den Matchtiebreak. Den zwischenzeitlichen 5:8-Rückstand drehte der Mittelschullehrer in ein 9:8, konnte aber die Chance zum Matchgewinn nicht nutzen. Beim Stand von 9:10 spielte er einen Ball nahe an die Grundlinie, es ertönte unmittelbar danach ein Ausruf, Hannes Wagner stellte den Spielbetrieb ein und ging ans Netz um seinen Gegner zu gratulieren. Das Bittere an dieser Geschichte: der Ausruf kam vom Nebenplatz. Da aber sein Gegner den Ball noch ins Feld zurück gespielt hatte, wurde diesem der Punkt zugesprochen und die Partie war damit beendet.
Da im Anschluss daran auch mit Johannes Oberneder und Rainer Sitter die Partien an den Positionen 3 und 5 an die Lohfeldener gingen war die Niederlage bereits nach fünf Einzeln besiegelt. Dabei stemmte sich vor allem letzterer gegen die Niederlage, hatte aber im Tiebreak des zweiten Satzes nicht das nötige Quäntchen Glück und verlor schlussendlich mit 3:6 und 6:7. Auch der Polizeioberkommissar hatte nach gutem Start leider nur wenig zu zusetzen und ging mit 3:6 und 1:6 als Verlierer vom Platz. Das Highlight des Spieltages war das Spitzeneinzel von Thyrnaus Radim Zitko gegen den Österreicher Martin Slanar. Dabei setzte sich der Thyrnauer aufgrund seines druckvollen und variablen Spiels verdient mit 6:3 und 7:6 durch und holte damit den Ehrenpunkt nach Bayern.
Damit hatten die Doppel nur noch statistischen Wert und wurden von Seiten der Thyrnauer zu taktischen Zwecken genutzt. Die drei Niederlagen in den Doppeln waren daher eher nebensächlich. Das Endergebnis von 1:8 bedeutet nach dem ersten Spieltag aktuell den vorletzten Tabellenplatz. „Wir haben die Auftaktniederlage durchaus einkalkuliert – wir wollten zunächst einfach mal in der Bundesliga ankommen – wenn wir in der Liga bleiben wollen, müssen wir mindestens eins der nächsten beiden Spiele gewinnen – und das wird verdammt schwer“ so der sportliche Leiter Christian Schmeizl. Gemeint sind damit die Duelle gegen die vermeintlichen Mitabstiegskonkurrenten am 05. Juni im Heimspiel gegen den TC BW Villingen und eine Woche später beim TB Erlangen.


22.05.2016

FC Bayernfanclub macht Station beim TC Thyrnau-Kellberg

Der FC Bayernfanclub "FC Ruhmreich" hat heute Station beim TC gemacht.

Bayernfanclub2016
Mit 23 Personen wurde in 4 Gruppen an 2 Stationen ein "Zielschießen" auf Dosen und in einen Eimer gemacht.
Alle FC Bayernfans waren mit Begeisterung -trotz oder vielleicht auch wegen des gr. Sieges der Bayern im Pokalfinale am Vorabend mit dabei.


Sommertrainingsplan Jugend 2016

Der neue Trainingsplan für die Jugendlichen, die bei Rainer Sitter trainieren, ist wie schon informiert fertig.

Ausnahmsweise wird witterungsbedingt am kommenden Montag, 25.4. noch in der Halle in Büchlberg trainiert.
Die Trainingszeiten entsprechen aber schon dem neuen Plan.
Ab 2.5. findet das Training dann wie gewohnt auf unserer schönes Tennisanlage statt.

Den ausführlichen Sommertrainingsplan findet ihr, wenn Ihr dem Link folgt.


Schleiferlturnier 2016

Am Sonntag, 1.Mai 2016, ab 10.00 Uhr findet unser alljähliches Schleiferlturnier statt.
Es wäre schön, wenn wir bei hoffentlich schönem Wetter wieder sehr viele Teilnehmer begrüßen könnten.
Der Organisator, Hans Bauer würde sich über ein paar Kuchenspenden freuen.


13.03.2016

Hauptversammlung 2016

Vorstandschaft 2016
v.links: Karl Pompl (Kassenwart), Michael Stefan (Schriftführer), Willi Wiltschko (Platzwart), Gabi Schmuck (Jugend-wartin), Hans Bauer (Breitensportwart), Ingrid Seewald (Damenwartin), Rainer Sitter (Sportwart),
Peter Biersack (1. Vorsitzender), Hannes Wagner (2. Vorsitzender, nicht im Bild)

Bei der ordentlichen Hauptversammlung am 13.03.2016 wurde die neue Vorstandschaft des TC Thyrnau-Kellberg gewählt.

Ehrung ehemalige Vorstände2016
Es wurden im Beisein von Bürgermeister Alex Sagberger die ehemaligen Vorstandsmitglieder Günther Meisl für seine 12-jährige Tätigkeit als 1. Vorsitzender sowie Wolfgang Kirzteck als Breitensportwart und Andrea Unfried als
2. Jugendwartin geehrt.


20.02.2016

Bios 88

v.l.:Peter Biersack (2.Vorsitzender), Alex Sagberger (Bürgermeister), Horst Bialek, Günther Meisl (1.Vorsitzender)

Jubilar feiert 88.Geburtag mit einer Spende

Tennis und Horst Bialek – diese Verbindung war und ist in Kellberg immer noch unzertrennlich miteinander verbunden.
Diesem Sport schreibt es Horst Bialek auch zu, dass er mit vielen sportlichen Weggenossen seinen 88. Geburtstag feiern konnte.

Geboren und aufgewachsen ist der Jubilar in Berlin.
Dort erlernte er den Beruf des Dekorateurs und heiratete 1952 seine große Liebe Irmgard.
Nach der Geburt von Sohn Michael 1960 zog die Familie 1972 nach Stramsried in die Oberpfalz, wo sie ein Restaurant betrieb.
1973 zog die Familie nach Straßkirchen-Salzweg, 1982 folgte dann der letzte Umzug nach Kellberg, wo sich der Jubilar mit seiner Familie sofort heimisch fühlte.

1984 gründete der DJK Kellberg die Sparte Tennis, bei der Horst Bialek das Amt des Spartenleiters für Tennis übernahm.
Aus dieser Sparte erwuchs dann der separate Verein TC Thyrnau-Kellberg.
Aufgrund seiner hohen Verdienste für den damals aufstrebenden Sport wurde Horst Bialek zum ersten Vorsitzenden gewählt. Ein Amt, das er mit viel Engagement ausübte. 1994 wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Ein großer Schicksalsschlag war für ihn der plötzliche Tod seiner Frau Irmgard – 1 Jahr vor der goldenen Hochzeit.

Am 20.2. fand die große Geburtstagsfeier unter Beteiligung vieler Tennisfreunde, Bekannter und Freunde im Gasthof „Zum Kirchenwirt“ bei stimmungsvoller Musik und einer umfangreichen Verlosung statt.
Bürgermeister Alex Sagberger, Günther Meisl (1. Vorsitzender TC) und Peter Biersack (2.Vorsitzender TC) gratulierten Horst Bialek zum 88. Geburtstag.
Abschließend spendete Horst Bialek 500,-- Euro für die Jugendabteilung des TC Thyrnau-Kellberg.